Hintergrund Vektor erstellt von macrovector_official - de.freepik.com

HNO-ärztliche Schwerpunkte

Allergologie

Die wohl häufigsten, klassischen Allergiebeschwerden durch aerogene Allergene zeigen sich zuerst im Hals-Nasen-Ohrenbereich (Fließschnupfen, Augenjucken, Augentränen, Nießattacken, behinderte Nasenatmung, Atembeschwerden). Dementsprechend häufig suchen Patienten mit etwaigen saisonalen oder ganzjährigen Symptomen eine Hals-Nasen-Ohren-Praxis auf. Die allergische Rhinitis gilt mittlerweile als Volkskrankheit und wird dennoch häufig unterschätzt oder als „Heuschnupfen“ abgetan. Dabei ist die Beeinträchtigung der Lebensqualität häufig immens und ein sogenannter „Etagenwechsel“ zum allergischen Asthma keine Seltenheit.

Die Anamnese

Um ein individuelles Therapiekonzept erstellen zu können, wird nicht selten das wichtigste Instrument in der allergologischen Diagnostik unterschätzt: die Anamnese. Es ist von entscheidender Bedeutung, die Symptome, Beschwerdezeiten und Dauer genau ein- und abzugrenzen. Ein Allergietest alleine stellt noch keine Diagnose!

Nach der Anamnese führen wir Haut- und/oder Blutuntersuchungen durch, um Sensibilisierungen zu erfassen und weitere Hinweise zu sammeln. Eine Lungenfunktionstestung und FeNo-Messung kann Hinweise auf einen Etagenwechsel liefern. Eine nasale Provokation – Besprühen der Nasenschleimhäute mit einem verdächtigten Allergen (z. B. Gräser- oder Baumpollen, Hausstaubmilben) –  ist im Zweifelsfall sinnvoll, um zu eruieren, ob ihre Schleimhäute tatsächlich auf das vermutete Allergen allergisch reagieren.

Gemeinsames Therapiekonzept

Wir erstellen mit Ihnen gemeinsam ein Therapiekonzept nach Würdigung Ihrer Beschwerden, der Messergebnisse und unserer allergologischer Expertise. Zum Beispiel eine Hyposensibilisierung für eine langfristige Reduktion der Beschwerden, und eine symptomatische Therapie, um die Beschwerden akut zu lindern.

Als Hals-Nasen-Ohrenärzte sind wir auf Allergien der oberen Atemwege spezialisiert. Bei Verdacht auf Kontaktallergien (Hautallergien), Medikamenten- oder Nahrunsgmittelallergien kooperieren wir mit Dermatologen und Gastroenterologen.

Schwindel und Hörstörungen

HNO Fachgebiet Schwindel und HörstörungenSchwindel ist einer der am häufigsten genannten Gründe für das Aufsuchen eines Arztes. Schwindel ist immer nur ein Symptom, dessen Ursache sehr vielfältig sein kann. Häufig, aber nicht immer, ist eine Funktionsstörung der Gleichgewichtsorgane der Ohren die Ursache. Wir haben die Möglichkeit, mit umfangreichen Untersuchungsmethoden die Ursachen weiter einzugrenzen und entweder eine Therapie einzuleiten, oder weitere Diagnostik in Betracht zu ziehen. Weiterführende Diagnostik anderer Fachdisziplinen kann ebenso erforderlich sein.

Die Abklärung von Hörstörungsursachen und die Einleitung etwaig notwendiger Therapie bedarf neben der Anamnese auch gründlicher Hördiagnostik. Akute Hörstörungen (z. B. Hörstürze) können häufig medikamentös behandelt werden, falls eine Spontanheilung ausbleibt.

Grundsätzlich muss zwischen Schallempfindungs- und Schallleitungsschwerhörigkeiten („Innenohr- oder Mittelohrschwerhörigkeit“), kombinierten Schwerhörigkeiten, zentralen oder psychogenen Schwerhörigkeiten unterschieden werden. Eine Versorgung mit Hörgeräten kann sinnvoll sein. Wir beraten Sie gerne!
Nach oben